Mit dem „Hundeprofi unterwegs“ in Schloss Paffendorf

Martin Rütter in der Nachbarschaft

P1080058
Der Beagle gilt als besonders familienfreundlich.Seine guten Charaktereigenschaften und sein Sanftmut haben dazu geführt das er zum beliebtesten Laborhund wurde.

Schon häufiger haben wir die Vorzüge der Parkanlage rund um Schloß Paffendorf in verschiedenen Beiträgen erwähnt. Neben den beschaulichen Rundwegen, dem üppigen, teilweise gigantischen Baumbestand, laden auch die idyllisch gelegenen Sitzgelegenheiten zum Verweilen ein.

In den letzten Tagen konnte man einen Blick über die Schulter von Deutschlands Hundetrainer Nr.1, Martin Rütter wagen. Für seinen Dreh „Der Hundeprofi unterwegs“ hatte seine Produktionsfirma einige Hundebesitzer in das weitläufige Areal eingeladen.

Hunderassen und ihre spezifischen Eigenschaften nahm der Hundefachmann, Komiker und Buchautor vor der Kamera in Augenschein und plauderte kurzweilig  in die Linse. In den kurzen Gesprächen mit Frauchen oder Herrchen zeigte er auch seine komödiantische Seite und bewies einmal mehr dass er mit Recht zu den beliebtesten Fernsehgrößen gehört.

Verwundert rieben sich einige ältere Spaziergänger die Augen, denn der Dreh war nicht angekündigt, der Park nicht gesperrt und so spazierten immer wieder Besucher der Parkanlagen ins Bild.

Bei wunderschönem Sonnenwetter tobten 5 junge Beagle, ein stattlicher Husky, ein grau gewordener Basset und 5 weitere Hunde über die Wiesen. Das sympathische Team der Produktionsfirma versorgte alle Beteiligten mit Getränken, Obst und die Vierbeiner mit Leckerlis. Das Verhalten der Hunde, ihren Gehorsam und eine Zeitlupenaufnahme beim „Laufen zu Frauchen“ wurde mit einer Spezialkamera „eingefangen“. Beim alten Basset konnte man darauf verzichten, denn der läuft von Natur aus in „Slow Motion“.

Nach gut zwei Stunden war der Dreh vorbei und das Hundegebell war wieder verschwunden.

Die Besucher des Parks und natürlich die Beteiligten hatten eine Menge Spaß und Martin Rütter versprach weitere Aufnahmen im Schlosspark.

 

Werbung
Werbung

 

Alkohol – Die Gefahr lauert überall!

Die neue Aktion

Zusammen mit dem Initiator und Inhaber der Internetseite „alk-info.com“, dem  Journalisten und Chefredakteur Harald Frohnwieser aus Österreich, wollen wir eine auf Österreich und Deutschland übergreifende Aktion starten.

Eines der großen Probleme beim Alkoholismus ist die Rückfallgefahr und die permanente „Bedrohung im täglichen Leben. So werden in unseren Restaurants auf der Speisekarte alle nur erdenklichen Zutaten deklariert, nicht aber der Alkohol oder alkoholische Bestandteile.

Dabei spielt es nun keine Rolle mehr, ob wir hier über Kinder, Jugendliche oder Menschen reden, die aus religiösen Gründen auf Alkohol verzichten müssen oder sollten.

Ein trockener Alkoholiker, der sich in seiner Firma nicht geoutet hat und mit seinem Chef zum Essen geht, ist gezwungen entweder sich zu outen oder die Gefahr eines Rückfalles in Kauf zu nehmen.

Ein weiterer Punkt sind die ewigen Verführer in Tankstellen und Trinkhallen. Kleine handflächengroße Schnapsflaschen, die aus unserer Sicht ausschließlich für Alkoholiker angeboten werden. Wer sonst kauft an Tankstellen diese kleinen, leicht zu versteckenden Flaschen mit hochprozentigem Alkohol? Sicher nicht der Veranstalter einer Party, denn die kleinen Verführer sind extrem teuer und nur für die „Alkis“ produziert.

Ein großer Verfechter für ein Verbot dieser „Flachmänner“ ist unter anderem Bernd Thränhardt der selbst „dem Alkohol entronnen ist“ und sich einen Namen als Buchautor, Journalist und privater Suchtberater gemacht hat. Er beteiligt sich ebenfalls an unserer Aktion, für die wir jetzt noch weitere Promis, Politiker und andere Interessierte suchen.

Ziel soll es sein, eine möglichst breite Öffentlichkeit für diese Thematik zu erreichen, die Industrie zu sensibilisieren und „möglichst viel Staub aufzuwirbeln“.

Wir suchen Mitstreiter, möglichst aus dem prominenten und politischen Bereich, ein Bezug zum Alkoholismus wäre hilfreich und authentisch.

Wir sind dankbar für jede Information, jeden Tipp und jeden Kontakt, der uns weiter bringt.Bitte unbedingt hier melden oder einfach per Mail an Buch@Burkhard-Thom.de

Nachfolgend jetzt weitere Infos zum Thema Buch:

Ratgeber und Sachbuch

zum Thema Co-Alkoholismus

Hilfe für Familien,Verwandte,

Freunde und Kollegen

In den vergangenen Jahren sind viele Bücher zum Thema Alkohol erschienen.Dabei handelt es sich aber meist um die Lebenserfahrungen von Menschen, die ihre eigene Lebensgeschichte zu Papier bringen und somit ihre „Trinkerkarriere“ verarbeiten.

Dieses Buch ist anders!

(Bestellung aaVaa – Verlag direkt)

Erstmalig beschäftigt sich ein Autor mit dem Umfeld des Trinkenden und versucht aus seiner Erfahrung heraus, eine Hilfestellung zu leisten. Natürlich komme auch ich nicht ohne die eigene Lebensgeschichte aus, denn der Einstieg und der Entzug gehören zur  Biografie und erlauben einen Einblick in den Verlauf der Krankheit. Der wesentliche Teil des Buches beginnt aber NACH dem Entzug und beschäftigt sich mit der Vermeidung von Rückfällen.

Ratschläge, Tipps, Warnungen und Verhaltensregeln aus der Sicht eines „trockenen Alkoholikers. Nicht mit erhobenem Zeigefinger, sondern mit sachlichen Tipps um die Gefahren zu erkennen. Dabei wurde ich unterstützt von 25 Lebensmittelkonzernen (Nestle, Unilever,Kühne, Coppenrath & Wiese, Ehrmann oder Lambertz) um nur einige zu nennen.

Lebensmittelkonzerne und Sterneküche

Ein weiterer Bestandteil sind  33 Rezepte aus der Sterneküche, die traditionell mit Alkohol produziert werden, in diesem Fall aber durch Ersatz ohne Reue produziert und genossen werden können.

Das Thema Alkoholismus wird in den meisten Familien „totgeschwiegen“, aber über 3 Millionen Menschen sind davon betroffen, die Zahl der Co-Alkoholiker ist deutlich höher. Darum versuche ich mit diesem Buch den Kampf gegen die Sucht zu unterstützen.

Ein Familienmitglied, Freunde, Bekannte oder Kollegen trinken zu viel. Abhängigkeit droht? Wie verhalte ich mich? Ist es schon kritisch? Spreche ich die Person an?

Wie erkenne und vermeide ich das Rückfallrisiko?

Dieser Beitrag darf kopiert werden, auf Facebook geteilt werden und es darf darüber gesprochen werden. Als Autor bin ich für die Betroffenen erreichbar, die Mailadresse lautet: Buch@Burkhard-Thom.de

Jede andere Idee zur Verbreitung des Themas und des Buches greife ich gerne auf.

Bücher mit autobiographischen Lebensbeschreibungen gibt es,wie gesagt,  viele am Markt. Dieses Buch richtet sich an das Umfeld der Betroffenen, an Menschen die mit Alkoholikern leben, hilft erste Anzeichen von Sucht oder Suchtgefahr zu erkennen und soll ein wenig Hilfe geben, bei der Bewältigung dieser Anzeichen und vor allem zur Vermeidung von Rückfällen.

Ob in den  „Quengelzonen“ im Supermarkt, an der Kasse in der Tankstelle, auf der Speisekarte im Nobel – Restaurant, überall versteckt sich der „Feind“ Alkohol.

Du glaubst Du bist stark? Der Alkohol ist in jedem Fall stärker.

Plakat mit Text
Bestellmöglichkeiten .Klick auf die Bildunterschrift

Wie bei Alan Carr – keine Garantie, aber:

„Ich kann keine Garantie übernehmen, dass der Inhalt des Buches aus der Sucht führt, aber wenn es gelingt, einigen wenigen die Rückkehr in ein normales Leben zu ermöglichen, dann hat sich der Aufwand gelohnt“.

Die große Resonanz auf Facebook, im Internet und der Presse zeigt die Brisanz des Themas:

WAZ-Langenberger Zeitung 4.August 2016
WAZ-Langenberger Zeitung 4.August 2016

WAZ – PDF Ansicht

WAZ 2
WAZ Buchtipp
Foto Interview Senioren
Das erste Interview in Senioren-Online

 

alk-info
ALK-INFO Beratung und mehr-führend in Österreich

Rezension Harald Frohnwieser (hier klicken)

BM-TV veröffentlicht eine fundierte Rezension
BM-TV veröffentlicht eine fundierte Rezension
Endstation1
Endstation Sucht (Blog) und „Alkohol-Nein,danke!“ (Facebook)

Wunderschöne (Fast)Rezension auf Facebook:

Sehr geehrter Herr Thom, 
Ihr Buch enthält viele Parallelen aus meiner „Saufzeit“. Bei der Lektüre wurde mir wieder besonders deutlich, wie viele Menschen ich mit meinem unmöglichen Verhalten beleidigt, enttäuscht und manipuliert habe. Es gibt viele, bei denen ich mich gerne entschuldigen würde. Viele Kontakte sind jedoch unauffindbar, leben nicht mehr oder wollen mit mir nichts zu tun haben. Ich stimme mit Ihnen überein, dass man als trockener Alkoholiker stolz auf seine Leistung sein und sich nicht verstecken sollte. Bisher bin ich immer offen mit dem Thema umgegangen und habe fast überall Akzeptanz und Anerkennung erhalten. Seit 13 Jahren bin ich nunmehr Alkohol- und Drogenfrei. Die strikte Vermeidung von geringen Mengen Alkohol in Nahrungsmitteln habe ich bisher nicht praktiziert und hatte deshalb noch keine Probleme. Kleinste Menge triggern bei mir nicht, vermutlich, weil ich dadurch keine Wirkung verspüre. Jeder (Alkoholiker) tickt halt anders. Dieser ausführliche Teil Ihres Buches enthält aber wertvolles Material für meine Arbeit als Suchtberaterin und MPU-Beraterin. Ein Großteil meiner Klienten bekam die Fahreignung wegen des Alkohols aberkannt und ist nun in der Situation, eine möglichst realistische Einschätzung seines Konsums vorzunehmen. Oft kommt hierbei zumindest ein starker Missbrauch, wenn nicht sogar eine Alkoholabhängigkeit zum Vorschein. Die Schilderung Ihres kalten Entzuges ist wirklich sehr krass und ich hoffe, dass Ihre Leser davon abgehalten werden, es auf diese Weise zu probieren. Sie können wirklich froh sein, dass Sie diese Tortur überlebt haben. Ich habe damals die Teufel-Beelzebub-Methode gewählt und mit Hilfe von Amphetaminen selbst entzogen. Zum Glück hatte ich bis auf Wadenkrämpfe keine schlimmen Entzugssymptome. Auch diese Methode gehört in die Kategorie: „Bitte nicht nachmachen!“

Senioren wollen und sollen mithalten

Älter werden mit dem Internet

Als sich 2012 das Kuratorium Deutsche Altershilfe entschloss ein Projekt auf die Beine zu stellen, das sich mit dem Internet für ältere Menschen beschäftigte, stand der Erfolg noch in den Sternen.

Für unsere Kinder und Enkel gehört die Nutzung der elektronischen Medien zum täglichen Leben. Das ältere Menschen das Internet für eigene Interessen nutzen möchten ist selbstverständlich und so war es nur eine Frage der Zeit, wann sich auch Bergheimer für dieses Projekt engagieren.

LokOG_Netzwerk_Logo_print-2015-300x158

Im 2013 war es dann soweit. Als „Fachforum Seniorenarbeit“ wurde das Online-Projekt von der Fachstelle „Älterwerden in Bergheim“ zum Leben erweckt.

Jetzt nach drei Jahren erfreut sich das Forum „Senioren Online“ besonderer Beliebtheit. Aus den anfänglich zwei Personen zu Beginn, beteiligen sich inzwischen 5 Personen an dem erfolgreichen Online-Team.

Inzwischen gehören Akteure aus der Seniorarbeit, Institute, Firmen und Bürgerinnen und Bürgern zu den „Usern“ der Internetseite und den angegliederten sozialen Medien.

Stolz berichtet der Koordinator und Entwickler des Portals, Hans-Jürgen Knabben von einer ansteigenden Akzeptanz des Treffpunktes und steigenden Klicks auf den entsprechenden Seiten.

Das Online-Team 2015 (v.r.)Hartmut Fritz,Andrea Floß,Inge Hoek,Christa Commer und Hans -Jürgen Knabben
Das Online-Team 2015 (v.r.)Hartmut Fritz,Andrea Floß,Inge Hoek,Christa Commer und Hans -Jürgen Knabben

Auf der Homepage steht:

Das Bergheimer Seniorenportal ist ein Teil der Lokalen Online-Gemeinschaften älterer Menschen des Forums Seniorenarbeit NRW mit Unterstützung vom Kuratorium Deutsche Altershilfe sowie vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW. Das Projekt fördert die aktive Teilhabe von Älteren an der digitalen Gesellschaft.

Oder weniger bürokratisch: Oma und Opa geh´n online.

Inzwischen hat sich die Seite zu einer wahren Fundgrube für Informationen entwickelt, die nicht nur die ältere Generation interessieren. Daten, Fakten, vor allem aber auch Termine über besondere Ereignisse in Bergheim und dem Erftkreis. Dabei reicht das Spektrum der Beiträge, von Reiseberichten, über lokale und aktuelle Themen bis hin zu Informationen zu Gesundheit und Hilfsmöglichkeiten im täglichen Alltag.

Und: Senioren-Online wächst weiter und sucht immer noch ehrenamtliche Akteure, die sich mit Artikeln, Bildern und Informationen beteiligen.

Einfach mal vorbei schauen und sich eine halbe Stunde Zeit nehmen.Das reicht zwar nicht um alles zu lesen, aber für einen groben Überblick.

Hier sind die wichtigsten Links:

Zur Startseite von Senioren-Online
Zur Startseite von Senioren-Online

Senioren-Online bei Facebook

Mail: Senioren-Online@gmx.de

Naherholung – wirklich sehr nah!

Ein kleines Paradies am Rande der Erft

Natur pur für Jung und Alt

Nicht einmal drei Jahre ist her, das der Erftverband den Umbau des Erftflutkanals abgeschlossen hat und der Erft ein neues, naturnahes Bett gegeben hat. In diser Zeit hat sich entlang des neuen Bettes und des weiteres Verlaufes ein wahres Kleinod an Naherholungsstätte entwickelt.

„Das Erftauenland ist für alle Menschen. Bachläufe,Fuß- und Radwege.Spiel- und Aufenthaltsräume“ beschreibt ein Hinweisschild am Anfang des Gebietes die einzelnen Orte. Alle Altersklassen kommen hier auf ihre Kosten.Ob Kleinkinder, die sich mit den Wasserspielgeräten  vergnügen, oder der altersgerechte Parcours am Beginn des Gebietes,das Naherholungsziel am Rande der Kreisstadt bietet für jeden Geschmack etwas.

IMG_0642
Ideal auch für unsere Vierbeiner

Auch für Hundebesitzer ein wunderschöner Spaziergang. Hunde lieben das Bad in der Erft. Aber bitte: Kotbeutel nicht vergessen.Kacke auf dem Gehweg trübt das Miteinander !

 

Karte zur besseren Orientierung
Karte zur besseren Orientierung
1.Genrationenparcours
1.Genrationenparcours
P1070930
Der Generationenparours aus anderer Sicht
2 +3. Barierefreier Rundweg und Wasserspielplatz im Hintergrund
2 +3. Barierefreier Rundweg und Wasserspielplatz im Hintergrund
4.Blick auf die Obststreuwiese mit Spielgeräten
4 + 5.Blick auf die Obststreuwiese mit Spielgeräten.Ganz links befinden sich die Grillplätze

6. Der geologische Pfad befindet sich direkt am Kinderspielplatz mit den Wasserspielgeräten.

P1070921
Sanft schlängelt sich die Erft durch ihr neues Bett.

Genau gegenüber befinden sich die Naturerfahrungsstationen.

7-1.Tierweitsprung
7-1.Tierweitsprung
7-3. Barfußpfad
7-3. Barfußpfad
7-2.Bienenhotel
7-2.Bienenhotel

Aber nicht durch diese Erlebniswelt ist interessant. Mitten in der Landschaft befindet sich der Teich des Angelsportclubs.

P1070911
Idyllischer Ort, der allerdings immer ein wenig „schmuddelig“ wirkt.
Schildkröten in großen Teich
Schildkröten in großen Teich

Ohne Aufenthalt und gemütlichen Schrittes kann man den Weg in gut einer Stunde bewältigen. Geschützt durch die Bäume vor Hitze oder Regen finden die Besucher einen Ort der Entspannung und der Ruhe.

Noch ein paar Impressionen aus dem Umfeld des Erftauenlandes:

P1070908
Entlang der Streuobstwiese
Der Blick in Richtung Quadrath
Der Blick in Richtung Quadrath
Erft in Richtung Zieverich
Erft in Richtung Zieverich

Durch einen Leser wurde ich darauf aufmerksam gemacht, es fehlt ein Hinweis auf: Wo ist das eigentlich. Hinter dem Lukas Podolski Stadion in der Sportparkstrasse. Hier die Übersichtskarte.Die Karte ist verlinkt mit Google und dem Routenplaner.

Karte
Freizeitpark Erftaue auf Google Mps

Gemütliche Gastlichkeit im Zentrum

Ausflugsziel in der Nachbarschaft

Wohlfühlgastronomie

am Bedburger Marktplatz

Update – jetzt mit allen Lokalen

Gibt es in unserer unmittelbaren Umgebung ein Ziel, mit den folgenden Möglichkeiten: Spaziergang im Grünen, zentrale Lage, historisches Umfeld, gemütliche Atmosphäre, Bewirtung über einen langen Zeitraum und Vielfältigkeit?

Alle diese Faktoren finden wir im  Herzen unserer Nachbarstadt Bedburg , direkt am Marktplatz und im Schatten der Sankt Lambertuskirche.

Durchgang neben dem Parkplatz am Bedburger Schloß

Nach einem gemütlichen Spaziergang in den Anlagen rund um das Bedburger Schloss, entlang des Schlossteiches, der sich rund um die Wasserburg erstreckt, findet man den zentral gelegenen Marktplatz. Die alten Häuser, die sich entlang der Graf Salm Strasse, präsentieren geben der Schloßstadt ein wenig das Flair einer vergangenen Zeit. Genau so gemütlich und interessant ist auch ein Aufenthalt auf dem Marktplatz. Das dabei auch unterschiedliche kulinarische Geschmäcker auf ihre Kosten kommen, ist ein angenehmer Nebeneffekt.

Gemütliche Atmosphäre rund um den Marktplatz
Gemütliche Atmosphäre rund um den Marktplatz
  1. Hähnchenstube – Imbiss -von Currywurst bis zum Menü
  2. Dong Soh – Asiatisches Restaurant mit großer Auswahl
  3. Cafe Walmarie – frisch gebackener Kuchen und viel Leckereien
  4. Sensa Nome – italienisches Restaurant mit toller Tageskarte
  5. Cuccos Eiscafe– vielseitige Eisspezialitäten
  6. Markt Stübchen – Gemütliche Gaffel – Kneipe
  7. Phizz Bar – Cocktailcatering  – Cocktails und mehr
  8. Altstadt Stuben – nicht auf dem Bild -internationale Küche

Bei schönem Wetter ist es eine Freude, dem Leben auf dem Platz zu folgen, aber auch bei Regen lohnt sich der Aufenthalt in den gastronomischen Betrieben.

 

Halten Eichhörnchen eigentlich Mittagsschlaf?

Ja und manchmal…

…fallen sie dabei fast vom Baum!

(Bilder:Theo Orthmann)

Seit einiger Zeit beobachten wir die Eichhörnchen am Rande der Erft. Inzwischen sind auch zwei Jungtiere dazu gekommen und die kleinen Kerle rackern von früh bis spät, spielen und sammeln was das Zeug hält.

P1060526

Aber wo und vor allem wie schlafen Eichhörnchen?  Eigentlich habe ich mir diese Frage nie gestellt,bis gestern. Wir entdeckten einen kleinen braunen Fleck auf einem Ast, direkt an einer Astgabel.Erst bei näherem Hinsehen entpuppte sich „der Fleck“ als schlafendes Eichhörnchen. Leicht gestreckt, völlig entspannt, räkelte sich das Eichhorn. Das Hinterfüßchen ausgestreckt,macht es den Anschein, als fiele es gleich vom Ast.

CIMG2430

Nach gut einer halben Stunde war es dann wieder fit und turnte erneut durch die Bäume.

Wenn neues (Vogel-) Leben entsteht

Eine rührende Geschichte

Kleine Mutti wird zum Helden

Vor einigen Tagen  konnten wir ein Buntspechtpaar beobachten, die mit viel Liebe und großer Hingabe ihren Nachwuchs versorgte und letztlich in die Eigenständigkeit entließ.

Ein Erlebnis der ganz besonderen Art gab es in der gleichen Zeit, unweit der Erft, direkt an der Erftallee zu bewundern.

An einem Morgen gegen 9.00 Uhr, die Uhrzeit ist wichtig, wie man später sehen wird, entdeckte ich das kleine Rotkehlchen in ihrem Nest. Zu diesem Zeitpunkt (und auch später) waren wir auf Augenhöhe  und bekamen gleichermaßen einen Schreck. Vogelmama, weil ich sie entdeckt hatte und ich weil ich Angst hatte sie zu stören.

P1070642
Mama schaut neugierig

Die Schrecksekunde dauert nicht lange und in den darauf folgenden Tagen trafen wir uns jeden Morgen um kurz nach 9, sie schaute neugierig und blieb friedlich in ihrem Nest. Die Anzahl der Eier war mir unbekannt. An einem sonnigen Morgen war Mama nicht zu Hause und ich konnte ein Bildchen Ihrer Brut „schießen“.Gerade eben geschlüpft, noch benommen von der Anstrengung des „aus dem Ei klettern“.

P1070663
frisch geschlüpft und völlig erschöpft

Bereits am nächsten Morgen, wir hatten uns inzwischen auf die 9.oo Uhr Regel verständigt.Mama flog auf Futtersuche, ich machte mein tägliches Bildchen. Die Kleinen reckten ihre Köpfchen in die Höhe und warteten auf Nahrung.

P1070667
H U N G E R

Ein paar Tage später, warteten die Kleinen geduldig auf die Rückkehr der Mama, ich gehörte schon zum täglichen Leben und wurde kaum noch beachtet.

P1070669
neugierig und trotzdem gelassen

Der Vorwitzigste der kleinen Bande öffnete nicht einmal mehr die Augen wenn ich mein Tagesbildchen machte,der Rest der Brut dämmerte still vor sich hin.

P1070675
Chef sieht gelangweilt aus

Mit zunehmender Größe der kleinen Piepmätze, wurde das Interesse größer und die 5 Jungen, das hatte ich inzwischen feststellen können, beäugten mich kritisch und aufmerksam.

P1070684
Der Blick sagt vieles

Dann erlaubte ich mir etwas Ungeheuerliches. Da ich meinen Fototermin nicht eingehalten hatte, versuchte ich diesen am frühen Nachmittag nachzuholen.

Das gefiel der Vogelmutti aber überhaupt nicht, oder sie dachte es wäre ein Fremder am Nest.

Sie flog regelrecht einen Sturmangriff auf mich und griff mich an. Alle Achtung kleiner Vogel, so viel Mut!

Ich zog mich zurück und wurde von Mutti aus der Nähe beobachtet.

Jeden meiner Schritte verfolgte sie argwöhnisch.

P1070693
Eine stolze Mama beobachtet mich !

Am nächsten Morgen war die Welt wieder in Ordnung, die weiteren Fortschritte des Wachstums konnte ich in Ruhe einfangen.

Allerdings hielt ich mich auch an unsere „Verabredung“, erschien morgens um 9.00 Uhr, Mama war unterwegs.

P1070696
Die Welt ist wieder in Ordnung

 

Die Kleinen wuchsen und wuchsen.

P1070697
Die Neugier wächst auch bei der anderen vier Vögeln

Die Neugierde wurde ebenfalls größer und  der kleine Naseweis im Vordergrund wird sicher einmal der Chef. Er stellte sich immer in die vorderste Reihe.

P1070705
Ein herrliches Bild

 

Das blieb auch so, bis kurz vor dem ultimativ letzten Tag. Mama war wieder einmal unterwegs, ich schäkerte mit den Kleinen und inzwischen wagten sich auch die anderen Köpfchen in meiner Richtung.

P1070708
Na, „isser weg?“

Wenn ich gehofft hatte, noch lange mit den Vögeln zu leben, so wurde ich dann doch enttäuscht. Was blieb war ein leeres Nest und die Hoffnung auf ein Wiedersehen mit Rotkehlchen –Mama im nächsten Jahr.

letzter Tag

„Wild West – Flair“ im Erftkreis

Geisterstädte vermitteln etwas Mystisches

Besuch in Immerath und Borschemich

(Text: Burkhard Thom- Bilder:Daniel Thom)

1859 entstand östlich von San Francisco in Kalifornien eine Goldgräbersiedlung mit dem Namen Bodie. In den 30er Jahren , als sich der Goldrausch legte und die Vorkommen abgearbeitet waren, wurde die Stadt von ihren Bewohnern verlassen.Dank der hohen Luftfeuchtigkeit sind Gebäude und viele Details erhalten geblieben.

bodie-town
Bodie eine der ältesten Geisterstädte der USA (© age fotostock / LOOK-foto)

Auch in vielen Wildwestfilmen spielen Geisterstädte immer wieder ein Rolle. Das Flair des Verlassenen,die Einsamkeit und das Mystische entlocken der Phantasie immer neue Gedanken. Unweit unserer Kreisstadt, immer in der Nähe vom Tagebau entstehen durch den Abbau der Kohle immer wieder solche Geisterstädte, die ein wenig vom Unheimlichen beherbergen.

In den vergangenen Jahren war Bergheim und die dazu gehörenden Orte selbst von den Arissarbeiten  betroffen und in vielen Fällen hatten auch die Bergheimer ihre eigenen Geisterstädte.Ich denke hier besonders an Fortuna und Giesendorf.

Jetzt sind weitere Ortschaften im Umland betroffen.

Die beiden Ortschaften Immerath und Borschemich gehören dazu, sie werden in Kürze dem Tagebau zum Opfer fallen und ein Besuch dort ist ein besonderes Erlebnis. Die Fahrt von Bergheim führt über die 61 Richtung Jackerath, das Navi führt auch bei Eingabe der beiden Ortsnamen.

Nur der guten Ordnung halber: In beiden Ortschaften patrouilliert ein Sicherheitsdienst, den Anweisungen ist unbedingt Folge zu leisten und ein Teil ist abgesperrt. Kinder sollten unter Aufsicht bleiben, denn die Verletzungsgefahr ist natürlich vorhanden.

20160619_123937
Teile des Ortes sind gesperrt
20160619_132250_HDR
Teilweise wirkt die Ortschaft gepflegt

Schon beim Erreichen der Ortsgrenze verselbstständig sich die Phantasie, Gedanken an eine eigene kleine Welt werden wach.Beim Anblick der verlassenen Häuser entstehen im Kopf eigene Geschichten, die alten Häuser werden „gedanklich zum Leben erweckt“.Während unseres Besuchers produzierte eine Gruppe von jugendlichen Holländern eine Film für das Internet. „Bewaffnet“ mit Holzgewehren, in „blutverschmierter“ Kleidung und begleitet von einer Kamera-Drohne durchstreiften die „Schauspieler“ das Gelände, demnächst ist ihr Werk auf Youtube zu bewundern.

IMG_1473
Schade um das alte Haus.Es erinnert an das Gesindehaus eines Gutes

Geschichtliches(entnommen Wikipedia):

Immerath:

Erstmals wurde die Ortschaft 1144 als Emundrode urkundlich erwähnt. Im Jahr 1530 wurde als Ortsname Emenrait und 1666 Emeradt niedergeschrieben. Ab Ende des 17. Jahrhunderts hieß es dann Immerath.

Der Dorfmittelpunkt, die alte katholische Kirche

Im Herzen von Immerath: Kirche Sankt Lambertus, ein neuromanischer Bau aus dem Jahr 1891
Im Herzen von Immerath: Kirche Sankt Lambertus, ein neuromanischer Bau aus dem Jahr 1891

Borschemich:

Als Birsmiki wurde der Ort erstmals im Jahre 898 urkundlich erwähnt. 1396 erscheint der Name als Bursmich, 1618 als Borschemich. Die Deutung des Ortsnamens ist nicht eindeutig zu klären. Das Grundwort –mich bedeutet Bach und könnte auf die Köhm hinweisen, die im frühen Mittelalter ein stärkeres Gewässer gewesen ist.

Aber all dies wird die Orte nicht retten.Aus jetziger Sicht werden beide Orte, im Laufe des Jahres 2017, abgebaggert. Bis dahin vergeht noch etwas Zeit, vielleicht lassen auch Sie Ihren Gedanken freien Lauf und besuchen die Geisterstädte in der Nachbarschaft.

Für den einen oder anderen älteren Leser gibt es vielleicht auch ein sentimentales Wiedersehen mit der Stätten der Vergangenheit und ein letzter Blick auf Gewesenes.

20160619_131750
Nach Schildern fahren ist nicht mehr möglich, aber das Navi kennt die alten Ortschaften

Eine besondere Zeitreise, hier zusammen gefasst in Bilder unserer Galerie:

 

 

Freizeitspaß für alle Altersklassen

Mit dem Kajak auf der Erft

Vergnügen für Familien und Wasserratten

In sanften Kurven schlängelt sich die Erft durch unseren Kreis, begleitet von Vogelgezwitscher und den vielen Radfahrern, die den gut ausgebauten Radweg nutzen.

Die Strömung ist nicht sehr stark, auch bei starken Regenfällen fließt das Gewässer  meist still vor sich hin. In den letzten Jahren sind ungefähr 30 Fischarten hier heimisch geworden, neben Regenbogenforelle,  wurden auch schon bunte südamerikanische Guppys in den Fluten gesichtet.

Sie alle lassen sich nicht stören von einer Freizeitbeschäftigung, die seit 2003 an der Erft  ausgeübt wird, dem „Erft-Kajaken“.

P1070768
Bei sanfter Strömung ist das Paddeln für alle Altersklassen machbar.

Dieser Spaß eignet sich für Jung und Alt, aber auch für Groß und Klein. Die Erft ist an den meistens Stellen hüfttief und hat keine besonders große Strömung. Der ideale Ferienspaß also auch für Opa und Oma, die mit ihren Enkeln die heimatlichen Gefilde vom Wasser aus erkunden wollen. Aber auch Schulklassen, Firmen und viele private Gruppen lassen sich das Vergnügen nicht entgehen.

Die Kajakgrößen sind unterschiedlich, vom 1er bis zum 3er Kajak ist jeder Bedarf abgedeckt. Für Familien, selbst mit zwei Kindern, eignen sich

die  Boote für 3 Personen, eine große Kippsicherheit vermindert Risiken. Bei den Touren spielt die Witterung eine untergeordnete Rolle, wetterfeste Kleidung vorausgesetzt und festes Schuhwerk sollte es aber schon sein. Ratsam ist auch eine zweite Garnitur von Kleidung, die sicher verstaut in speziellen Boxen, die Reise bis zum Zielort mitfährt.

Beginnend vom Startplatz, am Zievericher Angelpark führt die kleine Tour bis Bedburg Mitte, hier werden die Boote umgesetzt, dann weiter bis Bedburg Broich. Die größere Tour, der Veranstalter nennt sie „ Family – Route“ führt dann noch weiter bis zum letzten Stauwehr nach Gustorf.

Es gibt aber auch Touren, die den Interessierten bis an den Rhein bringt.

Weitere Infos, auch Preise und wichtige Informationen finden Sie hier:

Logo

Immer wieder fragen besorgte Bürger und Naturschützer nach dem Schutz der an den Uferrändern brütenden Vögel.

Die Betreiber der Firma informieren, vor Fahrtantritt ausführlich über wichtigen Maßnahmen und kontrollieren immer wieder die Einhaltung der Grundregeln.Mit einem Klick auf das Bild erfahren Sie mehr über die 8 Grundregeln, die jeder Nutzer vor der Abfahrt erklärt bekommt.

P1070796
Vor jeder Fahrt erfolgt eine ausführliche Einweisung.

Natürlich kommt es auch vor, dass Boote an den Rand fahren, weil der Paddler die Richtung falsch eingeschätzt hat, aber dies kommt recht selten vor. Viel zu interessant ist die Fortbewegung auf dem Wasser und das Erlebnis die Erft aus dieser Sicht zu erleben.

Es gibt aber auch noch eine andere Möglichkeit.

Für größere Gruppen bieten die Betreiber ein Erft-Rafting an. Mit maximal 10 Personen geht es, ebenfalls die gleiche Route wie oben beschrieben, die Erft herunter. Die Fahrt ist langsamer als beim Kajak, aber hier wird der Teamgeist gefördert und nur gemeinsam lässt sich das große Boot richtig bewegen.

2
Rafting auf der Erft (Copyright © 2016. Sport und Spass GmbH.)

 

Public Viewing am Aachener Tor

 Alle Probleme beseitigt

Heute: Alle Spiele LIVE

21.00 Uhr Deutschland – Ukraine 

Unter großem Hochdruck arbeiteten die Veranstalter des ersten Public-Viewing vor dem AachenerTor an der Fertigstellung des Veranstaltungsgeländes. Durch die starken Regenfälle der letzten Tage schien der Start gefährdet, aber inzwischen hat die Mannschaft des Aufbauteams den Zeitverlust wieder kompensiert. Mit welchem Einsatz die Veranstalter das Projekt angehen zeigt auch die Tatsache,das die ursprüngliche LED-Wand (HD-fähig) ersetzt wurde, durch eine noch größere und technisch hochwertigere Variante. Dadurch wurde gewährleistet, das selbst aus dem entferntesten Eck eine einwandfreie Sicht gesichert ist.

 

Nach großen Empfangsproblemen sind auch diese Schwierigkeiten beseitigt und seit heute steht einer reibungslosen Übertragung nichts mehr im Wege.

P1070716

Zu dieser Maßnahme entschlossen sich die Veranstalter,da die Abgabe der kostenlosen Eintrittskarten (für die Spiele mit deutscher Beteiligung) bereits grandios angelaufen ist und ein riesiges Interesse besteht. Schließlich sollen bis zu 2500 Fans Platz auf dem Gelände des ehemaligen Verkehrskindergarten finden und den Weg der deutschen Mannschaft verfolgen.

Noch sieht das Ganze etwas wild aus, aber pünktlich zur Eröffnung soll es heißen:“Angezapft ist´s“  und „Der Grill ist angeheizt“.

Hier ein Blick auf die großzügige „Würstchenbude“.

leckere Grillgerichte
leckere Grillgerichte

Reichlich Getränke und leckere Grillgerichte werden nicht nur an den Spieltagen verfügbar sein, auch an allen anderen Tagen sind die gastronomischen Stände offen. Neben den traditionellen Gerichten wie Mettwurst, der unvermeidlichen und leckeren Currywurst gibt es auch selbst eingelegte Nackensteaks und viele andere Köstlichkeiten. An Tagen mit ausschließlich fremden Teams wird die gastronomische Auswahl den spielenden Mannschaften angepasst, So werden zum Beispiel bei Spielen der Franzosen leckere Baguettes gereicht oder Pasta und italienische Gerichte bei Spielen der Azzurri. Einzigartig auch der begehbare Fanshop direkt am Eingang, hier können große und kleine Fußballfans die Produkte anfassen, anprobieren und sich informieren.

Noch eingepackt, das Kinderkarusell ist an jedem Tag geöffnet.
Noch eingepackt, das Kinderkarussell ist an jedem Tag geöffnet.

Eine „kleine Sorge“ haben die Veranstalter allerdings. Der riesige Zuspruch der Fans zu den Spielen der deutschen Mannschaft wird nicht ausreichen um den großen Aufwand zu rechtfertigen. Deshalb sollten die Fußballfans nicht nur die deutschen Spiele besuchen, sondern auch an anderen Tagen die Gelegenheit nutzen Leckeres vom Grill oder kühle Getränke zu genießen.

Es bleibt zu hoffen, das die Veranstaltung ein Erfolg wird, denn ein weiteres Highlight, ein Weihnachtsdorf ist mit dem gleichen Veranstaltungsteam geplant. Mehr darüber in Kürze!

Achtung: Karten können auf dem Gelände geholt werden !

Vorabinfo oder Bestellung unter:

0151-41469926

oder

0157-74227579